Pandemien treffen Männer und Frauen unterschiedlich

Pandemien treffen Männer und Frauen unterschiedlich

Täglich berate ich Unternehmen in Sachen IT und Strategie und biete immer innovative Lösungen an. Zudem halte ich als Keynote-Speakerin Impulsvorträge zum Thema generationsübergreifende Führung und Digitalisierung. Ich bin angetreten dieses wichtige Thema mit meinen Reden transparenter zu machen. Die Inspirationen für meine Vorträgeerhalte ich im täglichen Kontakt mit meinen Kunden sowie aus meiner langjährigen Berufserfahrung als Führungskraft. Angetan haben es mir besonders die jungen Führungskräfte, die gerade beginnen, diesen Weg zu beschreiten. Ich habe diesen Blog ins Leben gerufen, um mit meinen Erlebnissen und Erfahrungen zu unterhalten und Tipps für rebellische Führungskräfte und solche, die es nie werden wollten, zu geben.

COVID-19 trifft Frauen härter

Eine Pandemie vergrößert alle bestehenden Ungleichheiten. Es ist einfacher, von zu Hause aus in einem Bürojob zu arbeiten; Angestellte mit Gehältern und Sozialleistungen sind besser geschützt; die Selbstisolierung ist in einem geräumigen Haus weniger belastend als in einer beengten Wohnung. Aber eine der auffälligsten Auswirkungen wird sein, dass viele Paare in die 1950er Jahre zurückkehren werden. Überall auf der Welt wird die Unabhängigkeit der Frauen ein stilles Opfer der Pandemie sein.

Da ein Großteil des normalen Lebens für drei Monate oder länger ausgesetzt ist, sind Arbeitsplatzverluste unvermeidlich. Gleichzeitig verlagern Schulschließungen und die Isolation der Haushalte die Arbeit der Kinderbetreuung von der bezahlten Wirtschaft – Kindergärten, Schulen, Babysitter – auf die unbezahlte. Das Kontaktverbot zerschlägt den Deal, den so viele Doppelverdiener-Paare bei uns gemacht haben: Wir können beide arbeiten, weil sich jemand anderes um unsere Kinder kümmert. Stattdessen müssen sich die Paare entscheiden, wer von ihnen den Schlag einstecken muss.

Was brauchen Pandemiepatienten? Betreuung. Was brauchen selbstisolierende ältere Menschen? Betreuung. Was brauchen Kinder, die zu Hause sind? Betreuung. All diese Betreuung – diese unbezahlte, fürsorgliche Arbeit – wird aufgrund der bestehenden Struktur der Arbeitnehmerschaft stärker auf die Frauen fallen. Es geht nicht nur um soziale Normen für Frauen, die Betreuungsaufgaben übernehmen, sondern auch um praktische Aspekte. Wer wird weniger bezahlt? Wer hat die Flexibilität? Die Antwort geben uns die Zahlen: in Deutschland arbeiten 47 Prozent der erwerbstätigen Frauen in Teilzeit, während es bei den Männern nur 9 Prozent sind. In heterosexuellen Beziehungen sind Frauen eher die Geringverdienerinnen, so dass ihre Arbeit bei Störungen als weniger wichtig angesehen wird. 

Noch immer verfolgen Politiker einen geschlechtsneutralen Ansatz für Pandemien und gehen davon aus, dass die Kinder- und Altenpflege von Privatpersonen “aufgefangen” werden kann – meist von Frauen, die die bezahlte Wirtschaft in hohem Maße subventionieren. 

Doppelverdiener-Paare könnten plötzlich wie ihre Großeltern leben, eine Hausfrau und ein Ernährer. Frühere Pandemien haben gezeigt, dass kurzfristig das Einkommen aller beeinträchtigt wird, aber das Einkommen der Männer kehrte schneller auf das Niveau vor dem Ausbruch zurück als das der Frauen. Manche Frauen werden sich nie wieder von ihrem Lebenseinkommen erholen.

Diese Pandemie sollte uns an das wahre Ausmaß dieser Verzerrung erinnern.

Madeleine Kühne

Keynote-Speakerin

Weitere Beiträge

Intelligenz der Masse

In großen Gruppen muss nicht jedes Mitglied ein Genie sein, sondern auch durchschnittliche Menschen können erstaunliche schlaue Ergebnisse liefern.

m Schwarm sind viele Gruppen auch in der Lage, intelligente Lösungen zu erarbeiten, auf die kein einzigen Gruppenmitglied alleine kommt.

Weiterlesen »

Kreativer Flow

„Flow“ ist ein optimaler Bewusstseinszustand, in dem wir uns besonders gut fühlen und Höchstleistungen erbringen. In dem Zustand blendet man alles um sich herum aus und konzentriert sich auf das Hier und Jetzt. Das Ich tritt in den Hintergrund.

Weiterlesen »

All-Star-Teams haben ausgedient.

Eine Gruppe aus Leistungsträgern ist oft weniger als die Summe ihrer Teile. Solche Individuen können Einzelaufgaben besser erledigen, als andere. Aber genau das scheint ihre Fähigkeiten zu beeinträchtigen, bei kooperativen Aufgaben mit anderen zusammenzuarbeiten.

Weiterlesen »