Gold oder Silber?

Gold oder Silber?

Zuhören

Täglich berate ich Unternehmen in Sachen IT und Strategie und biete immer innovative Lösungen an. Zudem halte ich als Keynote-Speakerin Impulsvorträge zum Thema Leadership und Digitalisierung. Ich bin angetreten dieses wichtige Thema mit meinen Reden transparenter zu machen. Die Inspirationen für meine Vorträge erhalte ich im täglichen Kontakt mit meinen Kunden sowie aus meiner langjährigen Berufserfahrung als Führungskraft. Angetan haben es mir besonders die jungen Führungskräfte, die gerade beginnen, diesen Weg zu beschreiten. Ich habe diesen Blog ins Leben gerufen, um mit meinen Erlebnissen und Erfahrungen zu unterhalten und Tipps für rebellische Führungskräfte und solche, die es nie werden wollten, zu geben.


Gold oder Silber?

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. Diese Redewendung kennt jeder, aber sie macht aus meiner Sicht gar keinen Sinn. Man kann sie drehen und wenden, wie man möchte; es kommt einfach auf die Situation an. 

Jeder sollte das Thema nach seinem Belieben und seiner Persönlichkeitsstruktur handhaben. Leider haben in unserer Gesellschaft eher Menschen, die sehr laut sind, die sich gerne in den Mittelpunkt stellen, die sogenannten Rampensäue, mehr Gehör. Das sieht man in der Politik genauso wie im Berufsalltag. 

Egal, was die Leute sagen; wenn sie laut sind, werden sie einfach mehr gehört. Ich sehe das auch bei mir in der Beratung: Kunden, auch interne Kunden, die am lautesten sind, werden am ehesten bedient. Daher könnte man fast zu dem Fazit kommen, Reden ist Gold und Schweigen ist Silber. 

Die Reflexion darüber kann vielleicht helfen, dass man in seinem Arbeitsalltag nicht immer die zuerst bedient, die laut Fordern, sondern sich die Sinnhaftigkeit, Dringlichkeit und Wichtigkeit der Themen anschaut und sich denjenigen zuerst widmet, die auch am Dringendsten Hilfe benötigen. Als Führungskraft bedeutet das, auch auf die Mitarbeiter zu schauen, die leise sind, die sich nie beschweren und die wenig Rückmeldung geben. Diese sind zwar sehr pflegeleicht für eine Führungskraft, sie gehen jedoch im Arbeitsalltag oft unter. Die bekommen eben keine Gehaltserhöhung und Projektunterstützung, weil sich nicht danach fragen und brennen im schlimmsten Fall aus oder suchen sich aus lauter Frust einen neuen Arbeitgeber. 

Das sollte man als Führungskraft unbedingt vorher erkennen und auf dem Schirm haben. Deine Mitarbeiter und Kunden werden es dir danken. 

Madeleine Kühne

Keynote-Speakerin

Weitere Beiträge

Intelligenz der Masse

In großen Gruppen muss nicht jedes Mitglied ein Genie sein, sondern auch durchschnittliche Menschen können erstaunliche schlaue Ergebnisse liefern.

m Schwarm sind viele Gruppen auch in der Lage, intelligente Lösungen zu erarbeiten, auf die kein einzigen Gruppenmitglied alleine kommt.

Weiterlesen »

Kreativer Flow

„Flow“ ist ein optimaler Bewusstseinszustand, in dem wir uns besonders gut fühlen und Höchstleistungen erbringen. In dem Zustand blendet man alles um sich herum aus und konzentriert sich auf das Hier und Jetzt. Das Ich tritt in den Hintergrund.

Weiterlesen »

All-Star-Teams haben ausgedient.

Eine Gruppe aus Leistungsträgern ist oft weniger als die Summe ihrer Teile. Solche Individuen können Einzelaufgaben besser erledigen, als andere. Aber genau das scheint ihre Fähigkeiten zu beeinträchtigen, bei kooperativen Aufgaben mit anderen zusammenzuarbeiten.

Weiterlesen »