Wenn die Mitarbeiter sich zoffen: muss ich mich als Chef Einmischen oder besser Raushalten?

Wenn die Mitarbeiter sich zoffen: muss ich mich als Chef Einmischen oder besser Raushalten?

Einschischen oder Heraushalten

Täglich berate ich Unternehmen in Sachen IT und Strategie und biete immer innovative Lösungen an. Zudem halte ich als Keynote-Speakerin Impulsvorträge zum Thema Leadership und Digitalisierung. Ich bin angetreten dieses wichtige Thema mit meinen Reden transparenter zu machen. Die Inspirationen für meine Vorträge erhalte ich im täglichen Kontakt mit meinen Kunden sowie aus meiner langjährigen Berufserfahrung als Führungskraft. Angetan haben es mir besonders die jungen Führungskräfte, die gerade beginnen, diesen Weg zu beschreiten. Ich habe diesen Blog ins Leben gerufen, um mit meinen Erlebnissen und Erfahrungen zu unterhalten und Tipps für rebellische Führungskräfte und solche, die es nie werden wollten, zu geben.

Wenn die Mitarbeiter sich zoffen: Einmischen oder Heraushalten?

Die Situation kennt sicher jeder Chef: Mitarbeiter im eigenen Team zoffen sich ordentlich und die Frage ist: einmischen oder nicht?

Beliebt ist der Streit um die Temperatur im Büro, die Lautstärke beim telefonieren oder ähnliche Kleinigkeiten. Doch dann gibt es auch Themen, die sind schwerwiegender. Zum Beispiel wenn ein Mitarbeiter den anderen beleidigt. Oder ausrastet und anschreit. Und es gibt auch Fälle wo es Mobbing ist, das finde ich am kritischsten.

Die Gefahr, wenn ich als Führungskraft einfach zusehe, ist das die Stimmung im Team kippen kann. Schlechte Stimmung kann sich so rasend schnell ausbreiten wie ein Flächenbrand. Oder es bilden sich Grüppchen, welche gegeneinander arbeiten.

Beim Thema Mobbing rate ich unbedingt und so schnell wie möglich zu handeln. Das sollte auf jeden Fall ernst genommen werden und ich habe als Führungskraft eine Verantwortung diesbezüglich.

Hier ist besonders Geschick gefragt, Denn im Zweifel wird der Mobber alles abstreiten und behaupten der gemobbte sei zu empfindlich. Hier muss man hinschauen und zwischen den Zeilen lesen und Einzelgespräche führen.

Auch wenn Mitarbeiter sich anbrüllen oder sonstwie ausrasten, sollte man einschreiten. Eine professionelle Arbeitsumgebung erfordert auch ein professionelles Verhalten. Hierzu empfehle ich eine moderierte Aussprache zwischen den Kontrahenten zu organisieren bzw diese selbst zu leiten. Damit lässt sich oft bereits die Luft rausnehmen und die Situation klären.

Und die Kleinigkeiten im Büro? Die kann man durchaus laufen lassen. Solange es nicht total eskaliert. Schliesslich sind das Themen des normalen Lebens. Die sollten untereinander zu lösen dein.

Madeleine Kühne

Keynote-Speakerin

Weitere Beiträge

Intelligenz der Masse

In großen Gruppen muss nicht jedes Mitglied ein Genie sein, sondern auch durchschnittliche Menschen können erstaunliche schlaue Ergebnisse liefern.

m Schwarm sind viele Gruppen auch in der Lage, intelligente Lösungen zu erarbeiten, auf die kein einzigen Gruppenmitglied alleine kommt.

Weiterlesen »

Kreativer Flow

„Flow“ ist ein optimaler Bewusstseinszustand, in dem wir uns besonders gut fühlen und Höchstleistungen erbringen. In dem Zustand blendet man alles um sich herum aus und konzentriert sich auf das Hier und Jetzt. Das Ich tritt in den Hintergrund.

Weiterlesen »

All-Star-Teams haben ausgedient.

Eine Gruppe aus Leistungsträgern ist oft weniger als die Summe ihrer Teile. Solche Individuen können Einzelaufgaben besser erledigen, als andere. Aber genau das scheint ihre Fähigkeiten zu beeinträchtigen, bei kooperativen Aufgaben mit anderen zusammenzuarbeiten.

Weiterlesen »